Geschichte

Das Festival „Bundestreffen Jugendclubs an Theatern“ wurde 1990 am Thalia Theater Hamburg durch Herbert Enge und Marlis Jeske begründet. Seit 1993 wird es jedes Jahr durch den Bundesverband Theaterpädagogik e.V. in Kooperation mit einem jeweils anderen ausrichtenden Theater durchgeführt. Es ist bewusst als „Wanderfestival“ konzipiert, was sich auch im Logo, der Wanderbühne widerspiegelt.
Es ist das einzige bundesweite Festival, das es die Jugendclubarbeit als Teil der kulturellen Bildungsarbeit der Theater öffentlich macht. Aufgabe dieser Jugendclubs ist die bewusste Konfrontation der Jugendlichen mit der Kunstform Theater – einem Theater, das Wirklichkeit, Sehnsüchte, Utopien und Illusionen verhandelt, einem Theater, das Ausdruck und Einmischung ist. Dies will das Festival alljährlich in aller Vielfalt zeigen und dafür wird es seit Jahrzehnten durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Bisher war das Festival in Kooperation mit folgenden Theatern ausgerichtet (Videos von vergangenen Festival finden sich auf dem YouTube-Channel des Bundestreffen Jugendclubs):

2020 Mittelsächsiches Theater, Döbeln / „We agree to disagree“ – verschoben auf 2021 aufgrund CoVid-19 Pandemie
2019 Staatstheater Saarbrücken / „Support you local theatre kids“
2018 THEATERHAUS Stuttgart / „Make love, not fake“
2017 JUNGE AKTEURE, Theater Bremen / „Komplexität Du alte Rampensau“
2016 NEUE BÜHNE Senftenberg / „#nichtschubsen“
2015 Piccolo Theater Cottbus / „short acts“
2014 Schauspiel Hannover / „Kritische Masse“
2013 Staatstheater Oldenburg / „#Dilettant“
2012 Piccolo-Theater Cottbus
2011 Theater Lübeck / „Leinen los!“
2010 Centraltheater Leipzig / „clubSZENE deutschLAND“
2009 Theater Junge Generation Dresden
2008 KRESCHtheater Krefeld / „Rampenfieber“
2007 Theater Regensburg / „Spielräume“
2006 Theaterhaus Jena & Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar / „Hin und weg“
2005 JES – Junges Ensemble Stuttgart
2004 Theater Dortmund
2003 Theater Bremen
2002 Theaterhaus Jena
2001 Staatstheater Mainz
2000 Württembergische Landesbühne Esslingen
1999 Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin
1998 Staatsschauspiel & Theater Junge Generation Dresden / „Drei Veranstalter – Ein Treffen“
1997 Neue Bühne Senftenberg / „Füttere mein Ego“
1996 Theater im ZENTRUM Stuttgart / „Har/mo/nie, die“
1995 Thalia Theater Halle / „Utopien Unerhört“
1994 Theater Nordhausen / „Spielarten für die Zukunft“
1993 Schnawwl im Nationaltheater Mannheim / „Es geht weiter – Blick zurück nach Deutschland“
1992 Thalia-Theater Hamburg/ „…wie geht es weiter? Blick über die Grenzen“
1991 Thalia-Theater Hamburg / „Hüben und Drüben“
1990 Thalia-Theater Hamburg / „Ein neues Phänomen stellt sich vor“

Zum 25 Jubiläum ist eine Festschrift zur Geschichte des Festivals erschienen, diese kann in der Geschäftsstelle des Bundesverbandes Theaterpädagogik bestellt werden. Die Erkenntnisse und Impulse aus Gründungsjahren sind im Buch „Jugendclubs an Theatern (Herbert Enge, Marlis Jeske, Wolfgang Schneider (Hrsg.)), 1991, Peter Lang Verlag Frankfurt/Main, ISBN 978-3-631-44395-8)“ nachzulesen.