Bundestreffen Jugendclubs an Theatern

Liebe Kolleginnen, liebe Spielerinnen

Vom 13.09.2020 bis zum 18.09.2020 sollte das 30. Bundestreffen der Jugendclubs an Theatern unter dem Motto „We agree to disagree“ im mittelsächsischen Theater Döbeln stattfinden. In Kontext der aktuellen Ereignisse müssen der Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) als Veranstalter und die mittelsächsische Theater und Philharmonie gGmbH als Ausrichter das BTJ 2020 absagen. Unter den gegebenen Voraussetzungen und unter Berücksichtigung des Schutzes der Gesundheit aller Beteiligten halten wir die Durchführung eines anregenden, unbeschwerten und Kontakt fördernden Festivals mit begleitendem Rahmenprogramm nicht für möglich. Wir bitten alle Spielgruppen und Interessierten um Verständnis für diese Entscheidung, die uns nicht leicht gefallen ist – insbesondere weil die Vorbereitungen durch das Organisationsteam und der Jury bereits fortgeschritten waren und 26 Spielgruppen ihr Interesse an der Teilnahme signalisiert haben. Allen Beteiligten wünschen wir, dass sie ihre Begeisterung bewahren und gesund bleiben.

Bundesverband Theaterpädagogik BuT (Veranstalter) 1. Vorsitzender, Lutz Pickardt. Mittelsächsische Theater und Philharmonie gGmbH (Ausrichter) Intendant, Ralf- Peter Schulze.

Das Bundestreffen JUGENDCLUBS AN THEATERN

  • findet seit 1990 jährlich in einer anderen Stadt, auf einer anderen Bühne statt.
  • ist das einzige bundesweite Festival, das die Jugendclubarbeit an Theatern präsentiert.
  • bildet die Bandbreite und Vielfalt der Jugendclubarbeit an deutschen Theatern ab, gibt ästhetische und inhaltliche Anstöße und ist offen für neue experimentelle und interdisziplinäre Theaterformen.
  • präsentiert sechs Aufführungen, die von einer Fachjury ausgewählt werden.
  • ist ein Forum, um die Jugendclubarbeit im Spiegel einer kritischen Öffentlichkeit zu reflektieren, den Austausch zwischen Spieler*innen und Spielleiter*innen zu fördern sowie eine lustvolle und kompetente Auseinandersetzung von Jugendlichen mit der Kunstform Theater zu unterstützen.

Bewerben können sich alle Jugendclubs an Theatern,

  • die als Jugendclub konzeptionell und kontinuierlich an einem Theater installiert sind. (Es muss einen verbindlichen Beitrag des Theaters zu dieser Arbeit geben, das Theater kann ein Stadt-, Landes-, Staats- oder freies Theater sein.)
  • in denen Jugendliche die Hauptdarsteller*innen sind. (Ausgeschlossen sind Theaterproduktionen mit ausgebildeten Schauspieler*innen.)
  • deren Produktion an einen anderen Ort übertragbar ist. (Das Bühnenbild und die technischen Anforderungen müssen der Bühne im Theater Döbeln angepasst werden.)
  • deren Produktionen in der aktuellen Spielzeit Premiere haben oder wieder aufgenommen werden können, um im Fall der Auswahl zum Festival reisen zu können.
  • deren Spieler*innen und Spielleiter*innen am gesamten Treffen teilnehmen können. Das Treffen lebt von der aktiven Teilnahme der Jugendlichen und Spielleiter*innen, eine „Gastspiel-Haltung“ ist nicht erwünscht. Ein Schreiben zur Befreiung von Schüler*innen aus dem Unterricht kann vom Festival zur Verfügung gestellt werden.
  • deren Intendanz die Teilnahme am Festival ermöglicht und die Spielleiter*innen bei diesem Vorhaben unterstützt. (Die Spielleiter*innen müssen über den ganzen Zeitraum des Treffens anwesend sein können. Das Theater übernimmt außerdem die Reise- und Transportkosten und stellt technisches Personal, das für die Aufführung notwendig ist. Die Unterschrift der Intendanz muss für die ausgewählten Gruppen vorliegen.)

Das Auswahlverfahren

Eine Jury von Fachleuten wählt aus den eingegangenen Bewerbungen sechs Produktionen aus, die die Bandbreite der Jugendclubarbeit an deutschensprachigen Theatern repräsentieren sollen. Die Vertreter der Jury besuchen bis zum 12. Juni 2020 einzelne Gruppen, um eine Vorstellung oder Hauptprobe zu sichten. Während des Besuchs vor Ort werden die Juryvertreter*innen im Anschluss an die Aufführung auch ein Gespräch mit den Spieler*innen führen, um die Bedingungen und Hintergründe der Arbeit kennen zu lernen. Ende Juni 2020 wird die Jury eine Auswahl treffen, um im Anschluss die entsprechenden Einladungen auszusprechen. Jugendclubs, deren Produktionen nicht ausgewählt werden, haben die Möglichkeit, zwei Delegierte zum Festival zu entsenden.

Die Teilnahmekosten

Bei der Teilnahme am Bundestreffen sind Unterkunft und Verpflegung für die Spieler*innen und ihre Spielleiter*innen frei. Bei ausreichender Finanzierung des Festivals ist auch die Teilnahme der Delegierten über die gesamte Dauer des Treffens frei. Die Reise- und Transportkosten müssen von den Theatern bzw. von den Teilnehmer*innen selbst übernommen werden.

Bewerbungsverfahren

Jugendclubs an Theatern, die sich mit einer Inszenierung für das Treffen bewerben möchten, sollen sich mit dem Bewerbungsformular mit der Unterschrift der Intendanz, einer Projektbeschreibung (ca. eine Seite), einem Mitschnitt der Inszenierung (oder Probenstand) und, soweit möglich, mit einem Bühnenplan und Technical Rider bewerben. Es können nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden.

Die Bewerbung für 2021 ist noch nicht möglich